Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei stoppt unfassbare Ekel-Szenen

Frau (54) rennt corona-positiv durch Ansbach – und will Passanten absichtlich infizieren

Maske Coronavirus Symbolbild
+
Maske (Symbolbild).

Ansbach – Unfassbare Szenen haben sich am Sonntag (3. Juli) im Ansbacher Hofgarten abgespielt: Dort hat eine Frau (54) offenbar mit Absicht versucht, mehrere Passanten mit dem Coronavirus anzustecken.

Was war geschehen? Gegen 12.20 Uhr habe eine Personengruppe im Park beisammen gestanden, als sich die 54-Jährige genähert habe, teilte die zuständige Polizeiinspektion Ansbach mit. Anschließend habe die Frau mehrere Personen „aus unmittelbarer Nähe angehustet“, hieß es weiter. Im Rahmen dieser Ekel-Aktion tätigte die Frau nach Polizeiangaben außerdem eine entsprechende verbale Äußerung, die den Schluss nahe legt, dass die 54-Jährige die Passanten offenbar absichtlich mit dem Virus infizieren wollte.

Und besonders schlimm: Die hinzugerufene Polizei führte anschließend eine Corona-Schnelltest bei der Frau durch, der tatsächlich ein positives Ergebnis erbrachte. Die Beamten nahmen die Frau vorläufig fest und ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Da sich die Dame im weiteren Verlauf „psychisch auffällig“ verhielt, wurde sie schlussendlich vorübergehend in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht.

Die Polizei sucht derweil nach weiteren Personen, die möglicherweise ebenfalls von der „Hust-Attacke“ betroffen gewesen sein könnten. Diese Menschen werden gebeten, sich bei der Polizei Ansbach unter der Telefonnummer 0981/9094-121 zu melden.

mw

Kommentare