Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anklage wegen betrügerischer App-Tests

Smartphone
+
Eine junge Frau hält ein Smartphone in der Hand.

Mit einem ausgeklügelten Betrugssystem soll ein Mann Internetnutzer als App-Tester gewonnen und so deren persönliche Daten ausspioniert haben. Damit soll der 36-Jährige Konten eröffnet und dort knapp 400.000 Euro aus anderen Straftaten geparkt haben.

Bamberg/Hamburg - Die Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) wirft dem in Hamburg lebenden Verdächtigen gewerbsmäßige Fälschung beweiserheblicher Daten in 104 Fällen und gewerbsmäßigen Betrug in 222 Fällen vor - und hat ihn vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth angeklagt. Ausgangspunkt seien Ermittlungen bei einem mutmaßlich Geschädigten aus Nürnberg gewesen, hieß es am Montag.

Nach Darstellung der Behörde mit Sitz in Bamberg soll der 36-Jährige seinen Opfern vorgetäuscht haben, dass sie als Produkttester diverse Apps für sogenannte Video-Identifikationsverfahren prüfen würden - auf Sicherheit und Kundenfreundlichkeit.

Doch stattdessen soll der Angeklagte mit einem Trick die persönlichen Daten der Tester abgegriffen und dazu genutzt haben, bei Banken, Kryptowährungs- und anderen Zahlungsdienstleistern Online-Konten zu eröffnen. „Über diese soll in der Folge ausschließlich der Angeschuldigte verfügt haben“, teilte die bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg ansässige ZCB mit. Die 31 Opfer stammten aus Deutschland, Österreich und Slowenien.

Im vergangenen Juni durchsuchten Ermittler die Wohnung des Mannes in Hamburg. Die sichergestellten Beweise hätten den Verdacht untermauert, hieß es. Der Mann sei wegen diverser Internet-Straftaten vorbestraft und seit dem 29. Juni 2021 in Untersuchungshaft. Bei einer Verurteilung wegen der Vorwürfe droht dem Angeklagten eine Haftstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. dpa

Kommentare