Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Martinsried

Aigner eröffnet Campus-Tower

Planegg - Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat am Dienstag den neuen Campus-Tower der Universität München in Martinsried eröffnet. In dem 10 Millionen teuren Bau sollen sich Größen der Forschung austauschen.

Der von einem Münchner Architekten entworfene Turm soll Wissenschaftlern und Geschäftsreisenden aus aller Welt eine Unterkunft bieten und ihre Kontakte zur bayerischen Forschungslandschaft fördern. „Hier bricht eine neue Ära in der Wissenschaftsszene an“, lobte Aigner. „Mit diesem Gesamtkonzept ist Martinsried einmalig in Europa und auf Augenhöhe mit Forschungseinrichtungen in den USA.“

Kernstück des rund zehn Millionen Euro teuren Baus ist der sogenannte „Faculty Club Gateway to Biotech“ (G2B), in dem sich künftig die Größen der Forschung austauschen sollen. Erstes prominentes Mitglied ist Edvard Moser, norwegischer Nobelpreisträger für Medizin 2014.

Der Forschungsstandort Martinsried in Planegg vor den Toren Münchens beheimatet unter anderem das Max-Planck-Institut für Biochemie und Neurobiologie, die Fakultäten für Biologie, Pharmazie und Chemie der Ludwigs-Maximilian-Universität München, das Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB) sowie mehr als 60 Biotech-Unternehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare