Stimmiges Gesamtkonzept

Neuer Škoda Fabia 1.0 TSI: Darum wird der Kleinwagen die Konkurrenz aufmischen

Der neue Škoda Fabia 1.0 TSI von vorne
+
Der neue Škoda Fabia wird die Konkurrenz aufmischen – durch Dynamik, Komfort und sein stimmiges Gesamtkonzept.

Der tschechische Autohersteller Škoda legt die vierte Generation seines Einstiegsmodells auf. Eines steht jetzt schon fest: Dieser Škoda Fabia wird der Konkurrenz richtig wehtun.

Mladá Boleslav (Tschechien) – Ford Fiesta, Opel Corsa, Renault Clio, Peugeot 208 und natürlich auch der Konzernbruder VW Polo – sie alle können sich ab Herbst warm anziehen. Noch haben sie ein paar Monate Galgenfrist, doch ab September dürfte es ungemütlich werden – der neue Škoda* Fabia wird die Kleinwagenklasse gerade in Europa ganz schön aufmischen. Mit einer Länge von 4,11 Metern hat der Tscheche ordentlich zugelegt, denn vorher kratzte er knapp an der Vier-Meter-Marke. Dank der erstmals genutzten MQB-Plattform bietet der Fabia der vierten Generation mehr Radstand, mehr Breite und weniger Höhe – der neue Fabia steht einfach besser da als sein Vorgänger und lässt auch die meisten Konkurrenten alt aussehen.

Das wird nicht nur durch die präzise gezeichnete Flanke unterstrichen, sondern auch durch größere Räder sowie obligatorische LED-Leuchten an Front und Heck mit dem kecken Dachkantenspoiler. Der kompakte Hatchback ist optisch sportlich-elegant: Skulpturale Linien, dynamische Proportionen und Leuchteinheiten mit LED-Technologie und die für Škoda typischen kristallinen Strukturen sorgen für eine moderne optische Präsenz.“ Zum Preis schweigt Škoda bislang. Doch für eine gut ausgestattete 110-PS-Version dürfte unter 22.000 Euro kaum etwas zu machen sein. Und damit wildert der Fabia bereits mächtig im Revier des klassengrößeren Škoda Scala und sowieso auch beim VW Polo. Gerade weil bei der vierten Auflage auch die Komfort- und Sicherheitsausstattung stimmt. Alle Details zum brandneuen Škoda Fabia 1.0 TSI und seinem Innenleben lesen Sie im Fahrbericht von 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare