Ein Klassiker mit Blick auf St. Bartholomä

Gotzenalm und Feuerpalven: Wanderung mit Postkartenmotiv (1685m)

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Über den Unteren Hirschenlauf zur Gotzenalm an den Königssee

Schönau am Königssee - Gipfelerlebnis, Traumausblick und Badesee-Feeling. Wer seine Bergtouren gerne mit allem verbinden möchte, der ist bei dieser Tour genau richtig!

Die Gotzenalm liegt im Nationalpark Berchtesgaden. Das Wandergebiet Jenner bietet zahlreiche Möglichkeiten zu tollen Wandertouren. Eine davon verläuft von der Mittelstation der Jennerbahn über die Priesbergalm und den Unteren Hirschenlauf bis zur Gotzenalm und von dort über die Bedarfshaltestelle "Kessel" mit der Königssee-Schifffahrt wieder zurück zum Ausgangspunkt, der Jenner-Talstation.

Die Wanderung im Überblick:

Berg/Gipfel: Jenner, Berchtesgadener Alpen

Höhenmeter der Wanderung: 980m

Wanderparkplatz/Adresse fürs Navi: Jennerbahnstraße 18, 83471 Schönau am Königssee

Parkmöglichkeiten: kostenpflichtiger Parkplatz Jennerbahn / Königssee Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: vom Bahnhof Berchtesgaden mit dem Bus zur Haltestelle Jennerbahn / Königssee

Gehzeit: Bis zur Gotzenalm circa 3 Stunden, hinab an den Königssee knapp 2 Stunden, Gesamtgehzeit: 5 Stunden

Alternative: In entgegengesetzer Richtung, allerdings benötigt man dann gute zwei Stunden länger! 

Ist die Wanderung für Anfänger geeignet? 3/5 Punkte: Teilweise steilere Passagen, die aber mit einem tollen Blick auf den Königssee belohnt werden (vom Feuerpalven).

Für Familien mit Kindern geeignet? 3/5 Punkte: Sportliche Kids können diese Tour mit dementsprechenden Pausen als Tagestour schaffen. Toll für Kids am Schluss der Sprung in den Königssee und die Bootsfahrt. Kein Spielplatz an der Alm.

Für Hunde geeignet? 4/5 Punkte: Vereinzelte Bachläufe, aber auch heiße sonnige Abschnitte. Auch für Hunde gilt, der Sprung in den Königssee belohnt für alles! Aufgepasst, keine Hundetütenspender unterwegs vorhanden!

Lohnt der Gipfel-Ausblick? 5/5 Punkte: Der Blick vom Feuerpalven ist ein bekanntes Postkartenmotiv und absolut lohnenswert.

Kurzbeschreibung der Wanderung

Los geht´s an der Talstation der Jennerbahn. Mit der historischen Bahn geht es hinauf bis zur Mittelstation. Hier heißt es aussteigen und dann rechts über den breiten Fahrweg hinauf Richtung Königsbach Alm/Priesberg Alm

Über den Unteren Hirschenlauf zur Gotzenalm an den Königssee

Ab hier geht´s steil bergauf. Nach weiteren circa zwanzig Minuten erreicht man die Priesberg Alm (1460m). Hier verwandelt sich der breite Wanderweg in einen schmalen Wanderpfad. Nach einem kurzen Abstieg erreicht man einen Wegweiser. Linkerhand verweisen die Schilder zum "Stiergraben", "Hochgeschirr" und "Seeleinsee".

Unser Weg führt uns nach rechts, zum "Unteren Hirschenlauf". Das Hinweisschild "Trittsicherheit und Schwindelfreiheit" sollte man ernst nehmen, denn es gibt ein paar schmale Stellen und Holztritte, die insbesondere bei feuchtem Wetter Trittsicherheit erfordern. Der Untere Hirschenlauf führt uns eine gute Stunde bergab und bergauf, bis zu einer Schotterstraße, die im weiteren Verlauf eine gute Dreiviertelstunde aufwärts führt. An sonnigen Tagen kann es hier ganz schön heiß werden, denn Schatten ist auf diesem Stück Mangelware. 

Über die Gotzenalm an den Königssee

Oben angelangt erblickt man vor einem die malerische Gotzenalm inmitten saftiger Almwiesen. Zunächst geht es aber rechts den schmalen Pfad hinauf, der uns nach knapp zehn zum Feuerpalven mit einer gigantischen Aussicht auf St. Bartholomä und den Königssee führt. Wer mit dem Hund unterwegs ist, bitte nur mit Leine! Der Feuerpalven ist eine Aussichtsplattform, von der es steil nach unten geht. Vorwitzige kleinere Hunde könnten auf die Idee kommen, sich durch die Zaunlatten durchzuschnüffeln. Ist uns selber passiert, gottseidank war unser Vierbeiner noch standsicher, aber trotzdem nur wenige Zentimeter vom Abgrund entfernt!

Mitmachen und Gutscheine gewinnen! 

Haben Sie auch einen Wander-Tipp für uns? So geht's!

Auf dem Weg zu Gotzenalm bitte ebenfalls die Hunde anleinen, hier weiden Kühe! Die sonnige Außenterrasse bietet einen tollen Blick. Abwärts geht es zunächst wieder über die Schotterstraße, bis man nach circa einer knappen Stunde in einer Rechtskurve ein kleines hölzernes Hinweisschild mit dem Wort "Kessel" erblickt. Hier geht es nun in unzähligen Serpentinen bis hinunter an den Königssee. Zwischen den Blättern und Bäumen glitzert unentwegt der langsam näherkommende Königssee entgegen. Nach einer weiteren knappen Stunde erreicht man endlich das Ende des Serpentinenweges. Eine Bucht mit einem Unterstand und einem Bootssteg sowie einem ausladenden Kiesstrand erwartet uns hier. Nach einem erfrischenden Bad im Königssee bedient man dann einfach die Bedarfshaltestelle der Königsseeboote. Und zwar in Richtung St. Bartholomä oder in Richtung Seelände / Königssee. Das nächste freie Boot macht dann einen Schlenker und sammelt die Wanderer auf.

Einen ausführlichen Wanderbericht zu dieser Tour sowie weiteren Touren finden Sie auch auf "be-outdoor.de"

Weitere Wanderungen in den Berchtesgadener Alpen:

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Berchtesgadener Alpen

Autor:

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Wander-Tipps

Mitmachen und Gutscheine gewinnen!
Mitmachen und Gutscheine gewinnen!

Bildergalerie: Vom Hintersee zur Litzlalm

Bildergalerie: Vom Hintersee zur Litzlalm

Bildergalerie: Rund um den Watzmann

Bildergalerie: Rund um den Watzmann

Bildergalerie: Familienwanderung durch den Zauberwald

Bildergalerie: Familienwanderung durch den Zauberwald

Impressionen von der Wanderung zum Kärlingerhaus

Impressionen von der Wanderung zum Kärlingerhaus