Das sagen unsere 24er-Kollegen

Das sind unsere persönlichen Vorsätze für 2016

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Abnehmen, mehr Sport machen, mit dem Rauchen aufhören - das sind die Klassiker unter den Vorsätzen zum Neujahr. Wir haben uns bei unseren 24er-Kollegen im Büro umgehört.

Bettina Pohl (Social Media Beauftragte): Chill mal, Löwin!

"Ja, ich stehe dazu: Seit ich sechs Jahre alt bin, bin ich Fan des TSV 1860 München. Regen, Wind, Schnee und Bierduschen in der viel zu großen und leeren Arena stören mich nicht - die nicht enden wollende Blamage und das Fehlmanagement dagegen sehr! Sobald sich der Gegner den Weg in den blauen Strafraum bahnt, steigt mein Blutdruck und meine Laune sinkt. 

Dennoch: An fast jedem Spieltag wird nach Fröttmaning gependelt. Oder der Fernseher hat darunter zu leiden und bekommt diverse Gegenstände ab.Doch nach 11 Jahren zweiter Liga muss auch ich einsehen: Es sind nicht immer die Schiedsrichter oder der nasse Rasen schuld. Mir selbst bringt es nichts, mich bei jedem Spiel aufs Neue aufzuregen!

In diesem Sinne: Ich will 2016 versuchen, ruhiger zu werden, wenn es um meinen Herzblut-Verein geht."

Andreas Hundseder (Online-Volontär): Mehr Ski-Tage!

"Ich möchte in Zukunft - sollte es denn noch einen Winter geben - wieder mehr zum Skifahren gehen. Mit meiner neuen Ausrüstung (Ski, Helm, Brille) habe ich richtig Lust auf Powdern. Frische Luft, Skifahren und Apres-Ski: Solche Tage habe ich mir in den letzten Jahren einfach zu wenige gegönnt."

Katrin Riepertinger (Teamassistenz): Den Snackbären meiden

Man sieht es unserer Katrin zwar nicht an, aber sie behauptet tatsächlich, dass sie zu oft einen Umweg zum Snackbären einschlägt. Tatsächlich finden wir unseren Süßigkeitenlieferanten gut postiert im Küchenbereich unserer Redaktion - und die leckeren Verlockungen sind vielfältig. Im Jahr 2016 möchte Katrin aber standhafter bleiben! 

Regina Mittermair (Reporterin für wasserburg24.de): Für die Meisterschaft üben

"Ich kann peinlich sein und aufdringlich, ich kann mich voll blamieren oder über Hindernisse stolpern - aber was ich so ganz und gar nicht kann, dass könnte mir 2016 zum Verhängnis werden: Ich kann nicht Schafkopfen und diese Herausforderung möchte ich im neuen Jahr unbedingt meistern. Schließlich habe ich großspurig meine Teilnahme bei der Wasserburger Stadtmeisterschaft im Schafkopf angekündigt. Also werde ich dieses Traditionsspiel erlernen und freue mich, wenn sich der ein oder andere 'Nachhilfelehrer' finden würde."

Marcel Görmann (Online-Redakteur): Bald gibt's ein Ständchen

"Ich höre gerne Musik, Indie-Rock, Folk, alles mögliche von Johnny Cash, 'Mumford&Sons', 'The Lumineers', Bob Dylan, Rodriguez bis Wanda - doch beim Zuhören bleibt es dann auch. Zwar habe ich als Jugendlicher mal auf Bongos rumgetrommelt und irgendwo stand die alte Gitarre meines Vaters herum, auf der ich auch mal rumzupfte - aber gelernt habe ich leider kein Musikinstrument. Das will ich jetzt ändern! Ich möchte Mundharmonika spielen lernen. Ich mag den Klang und ich glaube, dass das machbar ist! Und wenn es klappt, spiele ich meinen lieben Kollegen auf der nächsten Weihnachtsfeier was vor - aber auch nur, wenn irgendjemand dazu passend ein Lagerfeuer organisiert..."

Jenny Bretz (Reporterin für mangfall24.de): Auf Kinskis Spuren

"Mein Vorsatz ist aller Voraussicht nach erfüllbar: Ich möchte mir alle Filme von Klaus Kinski ansehen. Nicht zu hoch gegriffen, weil Kinski meiner Meinung nach künstlerisch herausragende Arbeit geliefert hat. Es könnte jedoch an seiner Spezialisierung auf die Darstellung psychopathischer und getriebener Charaktere scheitern. Keine leichte Kost, die man sich nicht ständig zu Gemüte führen kann und will."

Christina Ertl (Vertriebsassistenz): Die Berge rauf zur Bikini-Figur

"Als geborene Rosenheimerin habe ich es bisher nur auf die Kampenwand geschafft. Mein Vorsatz für 2016 deshalb: Weitere Berge erklimmen und somit gleich was für die Bikinifigur tun!"

Christian Kokoschka (Projektleiter +Punktcard): Am Fitnessstudio nur vorbeifahren! 

- Kein Geld mehr für sinnlose Dinge auszugeben, sondern nur noch für unnötige 

- 10 Kilo mehr auf die Waage - weg vom Hungertuch! 

- Einmal die Woche am Fitnessstudio vorbeifahren, um zu sehen, ob es noch existiert 

- Kein Geld mehr für Alkohol und Zigaretten ausgeben, sondern nur noch schnorren 

- Be happy und nichts dazwischen!

Xaver Eichstädter (Reporter für chiemgau24.de): Ich brauche kein Datum! 

"Gute Vorsätze? Ich bin zufrieden, wie es ist! Nein, Spaß beiseite - aber die übermotivierten, guten Vorsätze fürs neue Jahr waren mir schon immer irgendwie suspekt. Disziplin gehört sowieso dazu, wenn man sich was vornimmt. Doch wer sich dazu an ein Datum klammern muss, hat vielleicht nur Angst vorm Scheitern. Trotzdem wünsche ich natürlich meinen lieben Kollegen das Beste mit ihren Vorsätzen!"

Wir schließen uns an und wünschen allen unseren Kolleginnen und Kollegen sowie allen Userinnen und Usern, die sich für 2016 etwas Großes oder Kleines vorgenommen haben, viel Erfolg, Disziplin und Spaß bei der Umsetzung ihrer Vorsätze!


mg 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: reingeklickt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare