Meine Ausbildung bei der AOK Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Andreas Huber absolviert derzeit eine Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der AOK Bayern.

Rosenheim - Eine Ausbildung bei der AOK Bayern - wie ist das so? Andreas Huber schreibt über seine persönlichen Erfahrungen und seine Entwicklung als Auszubildender zum Sozialversicherungsfachangestellten.

Vorname Andreas
Nachname Huber
Firma AOK Bayern
Straße Luitpoldstr. 1
PLZ 83022
Ort Rosenheim
E-Mail-Adresse rosenheim@by.aok.de
Firmen-Telefon 08031 398-0
Ausbildung zur/zum Sozialversicherungsfachangestellten
Dauer der Ausbildung 3 Jahre (bzw. 2 Jahre für Abiturienten u. keine Berufsschulpflicht)
Nötiger Schulabschluss Gute Mittlere Reife oder Abitur
Wie ist die Ausbildung aufgebaut? Die Ausbildung umfasst sowohl theoretische als auch praktische Abschnitte. Die praktische Ausbildung findet wohnortnah in der AOK Direktion vor Ort statt. Das theoretische Wissen wird im Rahmen von Blockunterricht in der Berufsschule und im AOK-Bildungszentrum vermittelt. On Top erhalten alle Auszubildenden mehrere Kommunikationsseminare.
Wo befindet sich die Schule? Die Berufsschule befindet sich in München. Zusätzlich werden Lehrgänge und Seminare im AOK-Bildungszentrum in Hersbruck angeboten.
Aufgaben/Tätigkeiten in der Firma Im Rahmen der Ausbildung durchläuft man alle Abteilungen im Unternehmen. Im Vordergrund steht die professionelle Kundenberatung im Innen- sowie im Außendienst. Zusätzlich kann man bei öffentlichen Veranstaltungen der Marketingabteilung mitwirken.
Wie läuft das Einstellungsverfahren? Es werden ein Einstellungstest und ein Bewerberinterview durchgeführt.
Wie hoch ist der Verdienst? Im ersten Ausbildungsjahr monatlich 940 Euro (brutto), im zweiten Ausbildungsjahr monatlich 1.021 Euro (brutto), vom dritten Ausbildungsjahr an monatlich 1.107 Euro (brutto).
Anzahl Azubi-Stellen Jährlich werden bis zu 7 Auszubildende eingestellt.
Übernahmechancen Die Übernahmechancen sind sehr hoch.
Weiterbildungsmöglichkeiten nach Übernahme? Nach der Ausbildung werden zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten angeboten. Das Studium zum AOK-Betriebswirt bietet zum Beispiel die Möglichkeit, ins mittlere Management einzusteigen.
Wie bist Du auf die Ausbildungsfirma gekommen? Durch den Berufsinformationsabend an meiner alten Schule.
Wie weit ist Dein Arbeitsweg? 1,5 km
Wie kommst Du in die Arbeit? Mit dem Rad
Warum die Ausbildung genau bei dieser Firma? Während meiner Schulzeit habe ich schon ein Praktikum bei der AOK gemacht, deshalb hatte ich schon einen Einblick, der mit gut gefiel.
Was gefällt Dir in der Ausbildung am besten? Die verschiedenen Einblicke in die Abteilungen und in den Außendienst. Dazu kommt noch die Abwechslung zwischen Berufsschule, Bildungszentrum und Arbeit in der AOK.
Gibt es in der Firma etwas Besonderes für Azubis? Ja, es gibt das Bildungszentrum in Hersbruck, in dem die Azubis das theoretische Fachwissen für die Ausbildung erlernen. Dazu kommt, dass die Azubis einen umfangreichen Blick in den Außendienst erhalten und auch selbst im Außendienst tätig werden können.
Allgemeines, ausführliches Fazit von der Ausbildung: Die Ausbildung bei der AOK Bayern ist sehr umfangreich und anspruchsvoll. Durch die verschiedenen Aufenthalte in Berufsschule, Bildungszentrum und Arbeit hat man jedoch eine gute Abwechslung. Wer die Zusammenarbeit mit Kollegen und den Kontakt mit Menschen mag, hat bei der Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten viel Spaß.

Noch mehr Infos über die Ausbildung bei der AOK gibt es hier!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Azubi-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion