Meine Ausbildung bei der AVG

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mario Slosarek (links) und Sebastian Obermaier absolvieren derzeit eine Ausbildung bei der AVG.

Rosenheim - Eine Ausbildung bei der AVG - wie ist das so? Mario Slosarek und Sebastian Obermaier erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen und ihren Entwicklungen als Azubis bei der AVG.

Hallo ihr beiden zu unserem Azubi-Interview! Stellt euch doch bitte einmal kurz vor.

Mario: Ich heiße Mario Slosarek, bin 22 Jahre alt, wohne in Rosenheim und meine Hobbys sind Kraftsport, Skifahren und Autos.
Sebastian: Mein Name ist Sebastian Obermaier, ich bin 16 Jahre alt und wohne in Bad Feilnbach. Meine Hobbys sind Motorrad- und Skifahren.

Welchen Ausbildungsberuf erlernt ihr und wie lange dauert die Ausbildung?

Mario: Ich werde zum Automobilkaufmann ausgebildet und meine Lehrzeit beträgt insgesamt 3 Jahre.
Sebastian: Ich mache eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker, die Lehrzeit beträgt 3 ½ Jahre.

Wie seid ihr auf diesen Ausbildungsberuf gekommen und warum habt ihr dafür die AVG ausgewählt?

Mario: Autos haben mich schon immer interessiert, besonders Mercedes-Benz. Als mein Onkel dann ein Auto bei dem Verkaufsleiter der AVG gekauft hat, hat dieser vorgeschlagen, dass ich mich bewerben soll. Ich habe mich dann für die AVG entschieden, weil es das größte Autohaus im Raum Rosenheim ist und natürlich wegen der Marke Mercedes-Benz.
Sebastian: Durch Praktika bin ich auf den Beruf gekommen und die AVG ist einer der besten Arbeitgeber dafür.

Welche Abteilungen werdet ihr während der Ausbildung durchlaufen und was sind eure Aufgaben?

Mario: Als Automobilkaufmann-/frau durchläuft man den Service, die Disposition, die Buchhaltung und natürlich den Verkauf. Momentan bin ich im Verkauf tätig und dort gehören zu meinen Aufgaben: Fahrzeuge anlegen, Fotografieren, Preise ausdrucken und gelegentlich mal ein Verkaufsgespräch führen.
Sebastian: Man ist bei den Elektrikern, in der Spenglerei und in der Pkw-Werkstatt tätig. Meine Aufgaben dort sind jeweils die Gesellen bei ihren Arbeiten am Auto zu unterstützen.

Was macht euch an eurer Ausbildung am meisten Spaß?

Mario: Die abwechslungsreiche Arbeit und wenn man mal ein besonderes Auto, wie einen C63 AMG, fahren darf.
Sebastian: Das Schrauben an den tollen Autos!

Wie habt ihr euch an eurem ersten Ausbildungstag gefühlt?

Mario: Ich war etwas aufgeregt, habe mich aber sehr gefreut, endlich Teil des Arbeitslebens zu sein.
Sebastian: Ich habe mich gefreut, endlich meine Ausbildung zu beginnen.

Was ist das Besondere an einer Ausbildung bei der AVG?

Mario: Sie ist vielfältig, man wird super gefördert und das Kollegium ist einzigartig!
Sebastian: Dass die Arbeitskollegen sehr freundlich sind.

Wie oft habt ihr Berufsschule und wo befindet sie sich?

Mario: Ich habe zweimal die Woche Unterricht in der Berufsschule 2 in Rosenheim.
Sebastian: Ich habe 12 Wochen im Jahr Berufsschule, sie befindet sich in Wasserburg.

Wie sind eure Arbeitszeiten?

Mario: Die sind sehr angenehm, ich arbeite jeden Tag von 8-16 Uhr.
Sebastian: Ich arbeite 36 Stunden in der Woche, also 7 Stunden und 12 Minuten am Tag.

Wie sieht eure typische Arbeitskleidung aus?

Mario: Man sollte sich als Azubi zum Automobilkaufmann eher etwas schicker anziehen, mit Hemd, Stoffhosen/Chinos und Schuhen zum Schnüren.
Sebastian: Ich trage die originale Mercedes-Benz Werkstattbekleidung inklusive Sicherheitsschuhen.

Was möchtet ihr nach der Ausbildung machen?

Mario: Ich würde mich freuen, nach meiner Ausbildung weiter für die AVG arbeiten zu dürfen.
Sebastian: Wahrscheinlich in diesem Berufsfeld weiterarbeiten.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Azubi-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion