Kolbermoorer muss ins Gefängnis

Mädchen (12) im Zug begrapscht: "Bewährung kommt nicht in Frage“

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim/Bruckmühl - Ein 46-jähriger Kolbermoorer musste sich nun vor dem Rosenheimer Jugendgericht verantworten. Er hatte im April eine 12-Jährige im Zug begrapscht. Der Mann muss nun ins Gefängnis:

Eine 12-jährige Schülerin befand sich am Nachmittag des 4. April 2016 um kurz vor 14 Uhr in der Bahnhofshalle in Bruckmühl und wartete dort auf den Regionalzug in Richtung Heufeld. Das Mädchen wurde dort von einem unbekannten Mann angesprochen, der dabei mehrfach die körperliche Nähe suchte und das Mädchen umarmte. 

Mann griff Mädchen an die Brust

Obwohl beide wenig später den einfahrenden Zug durch verschiedene Türen bestiegen, ging der Mann in das Abteil des Mädchens. Er griff der geschockten Schülerin unter der Oberbekleidung an die Brust und verließ nach wenigen Sekunden den stehenden Waggon, noch bevor der Regionalzug abgefahren war. Anschließend entfernte sich der Mann am Bahnhof in unbekannter Richtung.

Anfang Mai stellte sich der gesuchte Mann selbst bei der Polizei, nun wurde ihm der Prozess gemacht. Vor dem Jugendgericht Rosenheim schilderte die Schülerin den Tatablauf glaubhaft und sichtlich verstört, so das OVB in seiner Ausgabe am Mittwoch. DNA-Spuren des Angeklagten am T-Shirt des Mädchens und ein Überwachungsvideo aus dem Zug untermauerten die Angaben.

Angeklagter: "Ich wollte nur nett sein"

Lesen Sie auch:

Frau geschlagen, gewürgt und vergewaltigt - Bewährungsstrafe für 31-jährigen Kolbermoorer

Ganz anders sah das der 46-jährige Angeklagte: „Alles ein großes Missverständnis und eine Fehlinterpretation der Situation“, beteuerte dagegen der Angeklagte – ausgelöst durch seine „offene Art, auf Menschen zuzugehen“ und wohl auch sechs oder sieben Halbe Weißbier, mit denen er sich am Vormittag die Zeit beim Warten auf den Zug vertrieb: „Ich wollte nur nett sein und hatte keine sexuellen Hintergedanken", so seine Aussage laut OVB vor Gericht.

Sowohl Oberstaatsanwalt Jürgen Branz, Vertreterin der Nebenklage und Richterin Verena Köstner kamen zum gleichen Schluss: Es gebe keinerlei Anhaltspunkte, dem Mädchen nicht zu glauben. So wurde der Anklagte laut OVB zu einer 10-monatigen Freiheitsstrafe verurteilt: „Das Strafmaß ist gerade noch ausreichend, und eine Bewährung kommt nicht in Frage.“

mh

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Stadt

Autor:

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare