Body-Cams bei der Rosenheim Polizei

Kopp: "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Start des Pilotprojekts bei der Polizei in Rosenheim am Freitag: Dr. Walter Buggisch (li.) und Robert Kopp (re.) mit zwei Kollegen, die mit den neuen Body-Cams ausgestattet sind 

Rosenheim - Am Freitag startet das Pilotprojekt Body-Cam in Rosenheim. Polizeipräsident Kopp und Dienststellenleiter Dr. Buggisch klären über die Hintergründe der filmenden Beamten auf:

Bereits am Mittwoch wurden die sogenannten Body-Cams als neues Einsatzmittel der Bayerischen Polizei von Innenminister Herrmann in München der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben der Landeshauptstadt sollen die Kameras vorerst, in einer einjährigen Testphase, auch in Augsburg und in Rosenheim zum Einsatz kommen. Polizeipräsident Robert Kopp und Dienststellenleiter Dr. Walter Buggisch beantworteten jetzt Fragen rund um die Kameras und deren Verwendung im täglichen Dienst ihrer Kollegen. Ab Freitag sollen die Beamten mit der neuen Technik ausgerüstet werden.

"Ich bin sehr froh, dass wir an diesem Praxistest teilnehmen",

so Polizeipräsident Robert Kopp im Rahmen einer Pressekonferenz am Freitag. Bereits während seiner vergangenen Tätigkeit in München habe er sich sehr für die Einführung der Kameras eingesetzt. "Das ist ein wirkungsvoller Beitrag für mehr Sicherheit. Insbesondere für die Kollegen auf Streife", so Kopp weiter. Für ihn stehe dabei der präventive Nutzen der Geräte, die Bild und zugleich Ton aufzeichnen, im Vordergrund. Potentielle Gewalttäter könnten so möglicherweise davon abgehalten werden, physisch aber auch verbal auf die Polizisten im Einsatz loszugehen. "Ein Mosaikstein zur Eigensicherung."

Angenehmer Nebeneffekt für Kopp: "Wir erreichen dadurch ebenfalls eine Verbesserung der objektiven Beweissicherung. (...) Schlicht: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte." Das Material könne, wenn nötig, auf DVD gebrannt und in einem Strafverfahren gerichtlich begutachtet werden, nicht nur als Schutz vor falschen Verdächtigungen gegen die Beamten.

"Wir haben in der Vergangenheit einen besorgniserregenden Anstieg von Gewalt gegen Polizeibeamte registriert", so Kopp. Waren es 2014 noch 509 Fälle im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, stieg die Zahl im vergangenen Jahr auf 645 Ereignisse an. Allein im Bereich der Rosenheimer Inspektion wurden 99 bzw. 111 Vorkommnisse dokumentiert. "Praktisch gesehen ist das also fast ein Fall alle drei Tage. (...) Ich erhoffe mir also vom Pilotprojekt einen Schutz der Kollegen vor eben solchen Fällen", erklärte der Polizeipräsident am Freitag.

"Kamera läuft" - in Situationen, in denen mit einer Eskalation zu rechnen ist

Als fester Teil der Einsatzausrüstung sollen die Kameras besonders in den sogenannten Brennpunkten im Stadtgebiet genutzt werden, ergänzte Dr. Walter Buggisch, der Dienststellen der PI Rosenheim: "Der Schwerpunkt liegt hier auf der Gefahrenabwehr. Rein rechtlich gesehen ist die Videoüberwachung in verschiedenen Bereichen möglich. (...) Besonders auf unseren Partymeilen, im Salingarten oder auch im Aicherpark, sehe ich einsatz-Potential. Zudem Veranstaltungen, in deren Rahmen mit einer Eskalation zu rechnen ist", schätzte Dr. Buggisch.

Body-Cams im Testbetrieb in Rosenheim

Start der Testphase bei der Bayerischen Polizei

Mit einem Handgriff können die speziell geschulten Beamten die Kameras im Einsatz aktivieren. Das Sichtfeld der Kamera ist dabei dem Seh-Eindruck des menschlichen Auges nachempfunden. Neben einem alle zwei Minuten ertönendem Signalton, sollen die Beamten ihrem Motiv auch verbal mitteilen, dass die Kamera aufzeichnet. Dies soll nicht ständig passieren, sondern nur Situations-abhängig, so Dr. Walter Buggisch weiter. Ein Grund, warum zunächst nur erfahrenere Beamte die Kamera im Einsatz tragen. Zudem informiert ein Hinweisschild an der Kleidung.

Nach drei Wochen werden die Aufzeichnungen dann wieder gelöscht, vorausgesetzt es handelt sich nicht um Material, dass vor Gericht Verwendung finden soll. Zugriff auf die Aufnahmen hat lediglich der Dienstgruppenführer, der Dienststellenleiter oder das Präsidium. Bereits ab Freitagnacht sind die ersten Polizisten mit den Body-Cams in Rosenheim im Einsatz.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Stadt

Autor:

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare