Lawinenwarnzentrale berät Maßnahmen für nächste Saison

Beratung auf Kampenwand: "Nach dem Winter ist vor dem Winter"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Oberbayern - Auf der Kampenwand trafen sich am Mittwoch Vertreter der Regierungen von Schwaben und Oberbayern mitsamt beteiligten Organisationen. Erfreuliche Nachrichten gab es insbesondere im Bereich der Nachwuchs-Situation.

Erfreuliche Nachwuchs-Situation bei den ehrenamtlichen Lawinenwarnkommissionen: Die Regierung von Oberbayern und die Regierung von Schwaben trafen sich am Mittwoch mit Vertretern der Lawinenwarnzentrale, der Polizeipräsidien Oberbayern und Schwaben-Südwest sowie von sechs oberbayerischen und zwei schwäbischen Landratsämtern (Garmisch-Partenkirchen, Miesbach, Rosenheim, Traunstein, Berchtesgadener Land, Bad Tölz-Wolfratshausen, Oberallgäu, Unterallgäu). 

Bei dem Treffen auf der Kampenwand haben sie besondere Ereignisse des letzten Winters mit Blick auf die nächste Saison ausgewertet. Hans Konetschny, der Leiter der Lawinenwarnzentrale,ordnete den bayerischen Winter 2015/16 hinsichtlich Schneedeckenhöhe und -entwicklung vielerorts als unterdurchschnittlich ein. Lediglich im Allgäu und in den Hochlagen wurden durchschnittliche Schneehöhen erreicht. Die Lageberichts-Saison begann ungewöhnlich spät erst am 7. Januar 2016. 

Nur ein Toter durch Lawinenabgang

Unterhalb von 1.500 Metern lag allgemein wenig Schnee und dementsprechend selten gab es Handlungsbedarf für die Lawinenkommissionen. In allen Wintermonaten regnete es immer wieder bis in die Hochlagen, mit bis zum Boden durchnässten Schneedecken in mittleren Lagen. Markante Gleitschneelawinensituationen gab es nur im Januar und März 2016. 

Gefahrensituationen für Skitourengeher traten nach windbeeinflussten Neuschneefällen im Februar und März 2016 auf. Am 1. März ereignete sich der einzige tödliche Lawinenunfall im nicht überwachten Bereich am Breitenberg bei Pfronten. Lawinenabgänge, die eine Gefahr für Infrastruktur darstellten, wurden im Winter 2015/2016 nicht beobachtet.

Pressemeldung Regierung Oberbayern

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare