Gemeinderatswahl: Wahllokale geschlossen, Auszählung, Verteilung

Neuwahl in Schechen: Ergebnisse stehen fest!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Gemeinsam auf die Ergebnisse warten: Bürgermeister Hans Holzmeier (re.) und Wahlleiter Karl-Heinz Salzborn

Schechen - Heute findet die Neuwahl des Gemeinderats in Schechen statt. Nach der Schließung der Lokale um 18 Uhr liegen jetzt die Endergebnisse vor. Wie sich die Verteilung verändert hat:

Update 21.20 Uhr: Die letzten Ergebnisse aus Schechen

Und jetzt liegen auch noch die restlichen Ergebnisse vor. In Hochstätt lag die Wahlbeteiligung bei 39,33%. Für die einzelnen Parteien entfielen dabei:

  • CSU: 65,90%
  • SPD/ÜW: 15,43%
  • Parteifreie Bürger Schechen: 18,66%
  • Bei den Briefwählern ergab sich folgendes Bild:

    • CSU: 53,21%
    • SPD/ÜW: 19,58%
    • Parteifreie Bürger Schechen: 27,21%

    Somit stehen die vorläufigen End-Ergebnisse fest:

    • CSU: 57,66%
    • SPD/ÜW: 18,01%
    • Parteifreie Bürger Schechen: 24,33%

    Die gesamte Wahlbeteiligung lag bei 49,70%.

    Für die künftige Sitzverteilung im Schechener Gemeinderat bedeutet das, dass 9 Sitze auf die CSU entfallen, die SPD erhält 3 Sitze und die Parteifreien aus Schechen erhalten 4 Sitze.

    Neu im Gemeinderat wären demnach Inge Thaler für die SPD, Peter Lechner und Maria Ganslmaier-Hainzl für die Parteifreien. Bei der CSU ändert sich nach dem vorläufigen Ergebnis nichts.

    Update 21.05 Uhr: Weitere Ergebnisse aus den Stimmbezirken eingetroffen

    Auch die Stimmen aus den Bezirken Pfaffenhofen und Marienberg sind jetzt im Rathaus eingetroffen. Zuerst Pfaffenhofen, wo rund 1.000 Wähler ihre Stimme abgeben hätten können:

    • CSU: 52,26%
    • SPD/ÜW: 18,14%
    • Parteifreie Bürger Schechen: 29,60%

    Die Wahlbeteiligung lag hier bei 35,14%. 

    In Marienberg entfielen die Stimmen wie folgt:

    • CSU: 66,05%
    • SPD/ÜW: 9,97%
    • Parteifreie Bürger Schechen: 23,98%

    Hier war die Wahlbeteiligung mit 45,75% im Vergleich recht hoch.

    Jetzt fehlen lediglich noch die Daten aus den Briefwahl-Unterlagen und dem Stimmbezirk Hochstätt. Wie das vorläufige Zwischen-Ergebnis somit aussieht, lesen sie in unserer Info-Grafik.

    Update: 20.30 Uhr: Schechen meldet sich mit ersten Ergebnissen

    Als erster Stimmbezirk meldet sich jetzt Schechen im Rathaus. Die Auszählung dort wurde abgeschlossen. Knapp 1.100 Personen hätte dort ihre Stimmen abgeben können. Hier das erste, vorläufige Teil-Ergebnis:

    • CSU: 53,53 %
    • SPD/ÜW: 24,94%
    • Parteifreie Bürger Schechen: 21,52%

    Die Wahlbeteiligung im Stimmbezirk Schechen lag bei 36,51%.
    Auch die Ergebnisse der anderen drei Bezirke und der Briefwähler werden jetzt jeden Moment erwartet.

    Update 19.40 Uhr: "Hoffen auf 50% Beteiligung"

    "Die Parteien haben ja nicht wirklich Wahlkampf betrieben. Daher rechne ich nicht damit, dass es zu großen Veränderungen kommt", so Hans Holzmeier im Gespräch mit rosenheim24.de. Auch der Bürgermeister ist skeptisch in Hinblick auf die Wahlbeteiligung: "Ich hoffe, wir kommen auf 50 Prozent."
    "Vielleicht bekommt ja die CSU noch einen Platz dazu, der zweite dann vielleicht an die SPD", schmunzelt Holzmeier weiter. Gezielte Veranstaltungen um die Gunst der Leser zu erreichen, seien vor der Wahl heute eher selten gewesen. "Wahlkampf auf Sparflamme", nennt das der Bürgermeister.

    "Ich bin wirklich froh, dass das Thema jetzt endlich durch ist. Jetzt haben wir wieder Zeit, uns im Gemeinderat wirklich wichtigen Themen zu widmen", so Holzmeier erleichtert.

    Rund die Hälfte der Briefwahlunterlagen seien derzeit ausgezählt, aus den vier Wahlbezirken hat das Rathaus noch keine Meldung erreicht.

    Update 19.15 Uhr: Erste Ergebnisse aus den Wahlbezirken erwartet

    Insgesamt fünf Wahlbezirke wurden zur Neuwahl des Gemeinderats in Schechen gebildet. Neben dem Briefwahlbezirk mit 436 abgegeben Wahlbriefen, wurden vier Gemeindebereiche gebildet, die ungefähr dieselbe Anzahl an Stimmberechtigten beherbergen. Insgesamt durften am Sonntag 3.830 Personen ihre Stimme in den Bezirken abgeben. Die beiden größten, Pfaffenhofen und Schechen selbst, stehen für ungefähr 1.000 mögliche Stimmen. Danach kommt Hochstätt mit rund 900 Wählern. Zuletzt dann noch Marienberg.
    "Unsere Gemeinderäte sind derzeit noch damit beschäftigt, die Wahlunterlagen auszuzählen", erklärt Hans Holzmeier, der Bürgermeister der Gemeinde. Er freue sich auf die neuen Gesichter im Gremium. Mit Spannung erwartet das Rathaus jetzt jeden Moment das Eintreffen der ersten Ergebnisse.

    Update 18.55 Uhr: Gemeinderat entscheidet über Verteilung der Kosten

    Zur Auszählung der Stimmen verwendet die Gemeinde Schechen ein Barcode-System. Die markierten Personen werden mit einem Stift eingelesen, die Daten auf einem USB-Stick gespeichert. Zusammen mit den Wahlunterlagen werden diese dann anschließend ins Rathaus gebracht. Bei Wahlleiter Salzborn laufen die Informationen schließlich zusammen. Er kümmert sich dann auch darum, dass die Daten auf der Internetseite der Gemeinde veröffentlicht werden.

    "33 Personen, mit Masse Ehrenamtliche, waren heute an der Neuwahl beteiligt", so der Geschäftsleiter weiter. Alle gearbeiteten Stunden werden registriert und sollen nach der Wahl abgerechnet werden. Auch das verbrauchte Arbeitsmaterial soll dann in die Schlussrechnung mit einfließen. "Am Ende entscheidet dann aber der neue Gemeinderat, wie mit den Kosten zu verfahren ist", ein entsprechender Antrag der CSU-Fraktion im Schechener Gemeinderat liegt dazu bereits vor. Sie fordern, die Kosten auf den "Verursacher" umzulegen.

    Update 18.30 Uhr: Wahlausschuss tagt am 24. November

    "Auch wenn wir heute bereits alle Zahlen bekommen, handelt es sich doch um ein vorläufiges Ergebnis", erklärt Geschäftsleiter Salzborn im Gespräch mit rosenheim24.de. Am kommenden Montag sollen zunächst alle Gewählten informiert werden. Danach werde geprüft, ob Amtsantrittshindernisse vorliegen. Theoretisch könne ein Mitglied schließlich verstorben, aus dem Gemeindegebiet weggezogen sein oder die Wahl nicht akzeptieren. 

    Erst am 24.11. tagt dann der sogenannte Wahlausschuss in Schechen, der die Ergebnisse zusammenführt. Spätestens einen Tag später, am 25. November, werden die Namen der neuen Gemeinderäte und Gemeinderätinnen dann bestätigt.

    "Die konstituierende Gemeinderatssitzung findet dann voraussichtlich am 6. Dezember statt. (...) Dann hoffen wir, dass das Gremium im neuen Jahr tatkräftig an die Arbeit gehen kann", so Wahlleiter Salzborn. Neben der Vereidigung der neuen Mitglieder wird dann auch die Wahl des 2. und 3. Bürgermeisters abgehalten.

    Update 18.10 Uhr: Wahllokale geschlossen

    Pünktlich um 18 Uhr schlossen am Sonntag die vier Wahllokale in den unterschiedlichen Gemeindeteilen in Schechen. Jetzt geht es los mit der Auszählung der Stimmen. Im Rathaus werden zudem die Briefwahlunterlagen ausgewertet. Der Geschäftsleiter der Gemeinde, Karl-Heinz Salzborn rechnet mit den ersten Ergebnissen gegen 19.30 Uhr bis 20 Uhr. Die Stimmung im Rathaus ist ruhig, Kandidatinnen oder Kandidaten, die zur Wahl standen, sind nicht vor Ort. Auch Bürgermeister Holzmeier ist noch nicht im Rathaus, soll aber wahrscheinlich gegen 19 Uhr erscheinen.
    Insgesamt 3.830 Wahlberechtigte konnten heute ihre Stimme abgeben. Von 455 ausgegebenen Briefwahlunterlagen kamen bis zur Schließung der Lokale 436 Umschläge zurück. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 hatten noch 942 Wählerinnen per Post ihre Stimme abgegeben.

    "Ich habe bisher noch wenig Rückmeldung erhalten. Was ich gehört habe, war es heute aber eher ruhig. Ich glaube nicht, dass wir eine Wahlbeteiligung von 60 Prozent erreichen", so Wahlleiter und Geschäftsführer Salzborn skeptisch. Bei der vergangenen, für ungültig erklärten Wahl im Jahr 2014, lag die Beteiligung noch bei 68,45%.

    Vorbericht zur Neuwahl am Sonntag

    Die heutige Neuwahl des Gemeinderats in Schechen unterscheidet sich nicht von der Wahl im März 2014, erklärt der Geschäfts- und Wahlleiter der Gemeinde, Karl-Heinz Salzborn, im Gespräch mit rosenheim24.de: "Jeder Wähler und jede Wählerin hat insgesamt 16 Stimmen, es kann wie gewohnt panaschiert und kumuliert werden." Insgesamt haben die Wähler also wieder mehrere Möglichkeiten, ihre Stimmen auf den Zetteln zu verteilen.

    So sehen die Wahlzettel in Schechen am Sonntag aus

    Drei Parteien oder Vereinigungen stellen sich am Sonntag zur Wahl: CSU, SPD/ÜW und die parteifreien Bürger Schechen. Wird der Kreis neben der jeweiligen Gruppierung gemacht, verteilen sich die 16 Stimmen auf die ersten Personen in der Liste. Sollen bestimmte Personen gezielt gewählt werden, können direkt neben dem Namen bis zu drei Stimmen vergeben werden. Sollte eine Person mehrfach auf dem Zettel zu finden sein, dürfen trotzdem maximal drei Stimmen an den Kandidaten oder die Kandidatin verteilt werden. Zudem hat der Wähler die Möglichkeit, einzelne Kandidaten zu streichen. Auch eine Kombination der verschiedenen Methoden ist möglich. Ausführliche Informationen sind auf den Seiten der Gemeinde Schechen zu finden.  

    Von 8 Uhr bis 18 Uhr können heute die Stimmen in den vier Schechener Bezirken abgegeben werden. Im Rathaus laufen die Informationen sowie die Briefwahl-Unterlagen dann zusammen.

    Ab 18 Uhr berichten wir live aus dem Rathaus in Schechen. 

    Mit einem Ergebnis rechnet Wahlleiter Salzborn dann gegen 20 Uhr.

    Kosten für die Neuwahl weiter unklar

    "Über die Kosten können wir noch keine Angaben machen. Schätzungen wären reine Spekulation", so Salzborn abschließend. Alle Mitarbeiter seien jedoch angewiesen worden, den Aufwand genau zu dokumentieren, die Schlussrechnung soll dann nach der Wahl aufgestellt werden. Anfang August wurde bekannt, dass die Geschwister Weiß die Neuwahlen des Gemeinderats in Schechen selbst bezahlen müssen. Inwieweit die Geschwister dazu freiwillig bereit sind, ist derzeit noch unklar.

    Quelle: rosenheim24.de

    Zurück zur Übersicht: Landkreis Rosenheim

    Autor:

    • schließen
    • Weitere
      schließen

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare