Trostberger bei "The Voice of Germany"

Jetzt wird ausgesiebt: So lief Danyáls erstes "Battle"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Foto vom "Battle" am Sonntag: Danyál Demir (24) aus Trostberg und sein 18-jähriger Kontrahent Shpresim Ahmeti aus Pfronten.

Trostberg/Berlin - Das zweite Mal auf der ganz großen Bühne von "The Voice of Germany": Danyál Demir aus Trostberg kämpfte am Sonntag im "Battle" um das direkte Weiterkommen - und setzte sich knapp durch.

Er startete als Favorit ins "Battle" um die Nummer 1 bei "The Voice of Germany", doch so eindeutig war die Sache dann doch nicht - aber egal: Der 24-jährige Danyál Demir aus Trostberg setzte sich am Sonntag bei Sat.1 ein weiteres Mal durch. Das ruhige "Pillowtalk" von "Zayn" gaben Danyál und sein Konkurrent Shpresim Ahmeti zum Besten. "Es geht weiter", meinte der Trostberger direkt nach dem Auftritt sichtlich erleichtert.

Knappe Entscheidung

Die beiden hatten nochmal Glück: Mit dem Song, den die Coaches Michi und Smudo von den Fantastischen Vier für das "Battle" eigentlich aussuchten, kamen die beiden Talente in der Vorbereitung überhaupt nicht zurecht - "Human" von "Rag'n'Bone Man". Danyál und Shpresim taten sich schwer, trotz der Ratschläge der "Fantas": "Wir haben gar nicht verstanden, was die von uns wollten", so Danyál.

Noch bei seinem ersten Auftritt überzeugte der 24-Jährige Trostberger durch die Bank alle Juroren - sein Konkurrent Shpresim Ahmeti, 18 Jahre alt und aus Pfronten, dagegen nur zwei von vier. Am Sonntag war die Sache nicht mehr so eindeutig. Die Entscheidung für Danyál trafen allein seine beiden Coaches, aber beispielsweise Andreas Bourani sah Shpresim Ahmeti im direkten Duell vorn. 

Danyál jetzt unter den besten 40

72 Talente konnten sich in der ersten Runde, den "Blind Auditions", insgesamt durchsetzen. Bei den "Battles" wird nun immer paarweise ein Song vorgetragen - einer scheidet aus. Jeder Coach darf aber einen ausgeschiedenen Sänger eines anderen Teams zusätzlich noch zu sich holen, wenn er trotzdem überzeugt hat. Es bleiben nach dieser Runde also 40 Talente übrig, die weiterhin um den Titel kämpfen werden.

Gegen wen Danyál beim nächsten Mal antreten wird, bleibt noch offen. Doch eines legten ihm seine Coaches Michi und Smudo erneut ans Herz: "Mehr Selbstbewusstsein!" Wir meinen: Eine gute Figur hat der Trostberger aber auch am Sonntag wieder hingelegt. Die große Bühne ist nach wie vor Neuland für Danyál. 

Hier können Sie das "Battle" von Danyál und Shpresim noch mal sehen.

Und hier noch mal Danyáls erster Auftritt bei den "Blind Auditions".

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Autor:

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare