Von Berlin bis Bad Reichenhall mit "eigenen" Kennzeichen

Reichsbürger zur Polizei: "Ich bin Preuße und kein Deutscher!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Reichenhall - Von Berlin bis in Berchtesgadener Land mit "eigenen" Kennzeichen - dieses "Kunststück" schaffte ein Reichsbürger (53). Bei einer Kontrolle gab es dann jedoch zahlreiche Anzeigen. Akzeptieren will der Mann diese jedoch nicht:

Durch eine Streife der Zivilen Einsatzgruppe der Operativen Ergänzungsdienste (OED) Traunstein wurde im Stadtgebiet Bad Reichenhall am Dienstag gegen 12 Uhr ein Fahrzeug festgestellt, an dem offensichtlich keine amtlich ausgestellten Kennzeichenschilder montiert waren. Das Fahrzeug wurde anschließend auf einem Parkplatz in der Innenstadt einer Kontrolle unterzogen.

Der 53-jährige Fahrer aus Berlin händigte auf Verlangen sofort eine mehrseitige "Urkunde in Staatsangehörigkeitsangelegenheiten" aus. Einen Führerschein oder Personalausweis konnte bzw. wollte er nicht vorzeigen. Der "Reichsbürger" gab gegenüber den Polizeibeamten an, dass er die Bundesrepublik Deutschland sowie die meisten Gesetze und Organe nicht anerkennt. Er sei Preuße und nicht deutscher Staatsangehöriger, so der Mann.

Im Laufe des Gesprächs händigte er dann den Fahrzeugschein für seinen Pkw aus, auf dem er jedoch Veränderungen hinsichtlich des Kennzeichens vorgenommen hatte. Im weiteren Verlauf der Kontrolle konnte festgestellt werden, dass das Fahrzeug nicht mehr ordnungsgemäß zugelassen ist, da es vor gut einem Jahr aufgrund fehlenden Versicherungsschutzes stillgelegt wurde. Seit diesem Zeitpunkt fährt er mit den eigenen Kennzeichen, die er sich extra hat prägen lassen.

Außerdem ergab sich aufgrund seiner Angaben der Verdacht, dass er nicht mehr im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Dafür sind jedoch noch weitere Ermittlungen notwendig.

Kennzeichen aus dem Deutschen Reich

Aufgrund der festgestellten Verstöße wurde der 53-jährige Mann zur Anzeige gebracht. Der Fahrzeugschein und die Kennzeichenschilder wurden sichergestellt. Die Kennzeichenschilder waren denen ähnlich, die im Deutschen Reich zwischen 1906 bis 1945 ausgestellt wurden. Außerdem wurde zur Unterbindung der Weiterfahrt der Fahrzeugschlüssel sichergestellt, bis der Berliner eine gültige Versicherung und Zulassung vorweisen kann. 

Alle festgestellten Verstöße werden zur Prüfung an die Staatsanwaltschaft Traunstein übergeben, ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Der Mann wartet nach seinen Angaben nun auf ein "Geschäftsangebot" der Staatsanwaltschaft Traunstein, das er jedoch so nicht akzeptieren kann, da das Gericht für ihn keine Legitimation besitzt.

Nach den polizeilichen Maßnahmen, bei denen er sich diskussionsfreudig, aber stets höflich zeigte, wurde der 53-Jährige wieder entlassen.

Pressemeldung OED Traunstein

Lesen Sie auch:

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare