gebürtiger Traunsteiner hätte vor Gericht erscheinen müssen

Vier Tage Knast für Alfons Schuhbeck? - Darum geht's!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München - Laut Medienberichten könnten Starkoch Alfons Schuhbeck vier Tage Haft drohen. Grund ist, dass er einen Prozesstermin verdusselte. Worum es dabei geht:

Wie die Bild berichtet, geht es um einen Rechtsstreit zwischen Schuhbecks Presseprecherin Nike Schröder und einem Kameramann. Dieser klagt gegen Schröder wegen nicht erhaltener Gehaltszahlungen. Diese erhielt er nicht, weil er zu einem Drehtermin nicht erschien, warum ist strittig. Schuhbeck sollte als Zeuge vor Gericht erscheinen, verpasste aber den Termin. „Ich wusste nichts von dem Termin. Ich gebe das alles meinem Anwalt", erklärte der Starkoch gegenüber der Bild. Der vorsitzende Richter griff hart durch. Entweder muss Schuhbeck ein Ordnungsgeld von 200 Euro zahlen oder ersatzweise für vier Tage in Haft.

Stark mit der Region verbunden

Alfons Schuhbeck ist eng mit der Region verbunden und hier auch überaus bekannt. Ob er bei einer Ausstellung im Lokschuppen mitwirkt, auf dem Christkindlmarkt vorbeischaut oder auf dem Mühldorfer Volksfest kocht: Immer wieder schaut der gebürtige Traunsteiner Alfons Schuhbeck in der Region vorbei. Er ist eng mit der Region verbunden. In Bad Reichenhall machte er seine Ausbildung zum Koch, doch aus einem ungewöhnlichen Grund. Denn als er noch Alfons Karg hieß und keinerlei Pläne für eine gastronimische Karriere, sondern eher als Musiker hegte, lernte er zufällig bei einem Auftritt in Waging den Gastwirt Sebastian Schuhbeck kennen. Dieser brachte ihn zu seiner wahren Berufung, adoptierte ihn später und machte ihn sogar zum Erben seines Lokals.

Mehr über ihn und andere Promis aus der Region erfahren Sie in unserem Promi-Atlas

hs

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare