Nigerianer wehren sich am Münchner Hauptbahnhof

Nach eskalierendem Streit: Zwei Bundespolizisten verletzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Bei einer körperlichen Attacke zweier Nigerianer wurden am Mittwochabend, ein 20-Jähriger sowie zwei Bundespolizisten am Hauptbahnhof verletzt. Der 30-jährige Tatverdächtige wird am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.

Gegen 20.15 Uhr kam es am Haupteingang zwischen einem 30- sowie einem 18-jährigen Nigerianer und einem 20-jährigen Landsmann zu teilweise massiven körperlichen Attacken. Streitgegenstand war die Beziehung einer 38-jährigen Italienerin zu dem 20-jährigen Westafrikaner.

Als alarmierte Bundespolizisten eingriffen, mussten sie unmittelbaren Zwang anwenden um die äußerst aggressiven Personen zu trennen bzw. zur Dienststelle mitzunehmen. I n der Wache leisten die beiden Männer gegenüber den Beamten und deren Maßnahmen Widerstand. Dabei zogen sich ein 23- und ein 33-jähriger Beamter im Gerangel mit dem 30-Jährigen, der zudem versuchte einen Beamten zu beißen, Verletzungen im Arm- und Schulterbereich zu. 

Während der Ältere seinen Dienst fortsetzen konnte, begab sich der Jüngere in ärztliche Behandlung. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Der 30-jährige Nigerianer mit Wohnsitz in Fürstenfeldbruck, gegen den bereits wegen einschlägiger Delikte polizeiliche Ermittlungen geführt wurden, wird am Donnerstag nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaftdem Haftrichter vorgeführt.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare