Am Rangierbahnhof Trudering

Flüchtlinge tagelang in Frachtcontainern eingepfercht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München - Wieder einmal mussten Flüchtlinge aus einem Zug befreit werden. Die am Rangierbahnhof Trudering stattfindende Befreiungsaktion dauerte über zwei Stunden.

Zum wiederholten Mal sind mehrere Menschen, die keine Papiere bei sich hatten, am Rangierbahnhof Trudering in einem Waggon entdeckt worden. Der Zug, der angeblich aus der Türkei kam, soll bereits in Rumänien kontrolliert worden sein, wobei schon dort mehrere Personen festgesetzt wurden. In den circa 40 verschlossenen Waggons wurden Küchengeräte transportiert. 

Polizei befreit Flüchtlinge aus Frachtcontainern

Die Einwanderer hatten sich nach örtlichen Information in dem knapp einen Meter hohen Raum zwischen geladenen Kühlschränken und dem Containerdach aufgehalten und dort Decken ausgelegt. Sie hätten extra Steine mitgenommen, um sich am Ziel durch Klopfen bemerkbar machen zu können.Angeblich waren sie mehrere Tage unterwegs gewesen. 

Da alle Container verschlossen waren, mussten die "Fahrgäste" von Bahn beziehungsweise Feuerwehr mit Trennschleifern befreit werden. Im Anschluss wurden sie durch einen Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswägen untersucht. Zur Sicherheit wurden auch alle anderen Container gewaltsam geöffnet. Die Aktion dauerte über zwei Stunden.

Gaulke

Anm. der Redaktion: Die Kommentarfunktion unter diesem Artikel wurde seitens der Redaktion vorübergehend deaktiviert, da Kommentare wiederholt nicht der Netiquette entsprachen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion