Regionaler Rauschgifthändler aus dem Verkehr gezogen

Marihuana an Kinder verkauft: Altöttinger (34) verhaftet

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting - Am Montag, 14. November, konnte ein 34-jähriger Altöttinger von der Rauschgifteinsatzgruppe der Kripo Mühldorf in Zusammenarbeit mit Beamten der Polizeiinspektion Altötting festgenommen werden. Der arbeitslose Mann steht im Verdacht, Drogen im Raum Altötting an Jugendliche verkauft zu haben:

Kontrollen des Einsatzzuges Mühldorf ergaben erste Hinweise auf einen Drogenhandel im Stadtbereich Altötting. Ermittlungen gegen Kunden des Arbeitslosen brachten die Fahnder letztlich auf die richtige Spur: Der Mann soll Marihuana im Wert von mehreren hundert Euro an die Minderjährigen veräußert haben. 

Am Wochenanfang griffen die Beamten zu: Bei der Durchsuchung der Wohnung konnten kleine Mengen Marihuana, Amphetamin, XTC und Crystal sichergestellt werden. Auch eine größere Menge an illegalen „Polenböllern“ wurde aufgefunden. Dies stellt einen Verstoß nach dem Sprengstoffgesetz dar. 

Bekannte des 34-Jährigen inserierte zudem Liebesdienste im Internet

Als die Beamten das Appartement betraten, trafen sie auf eine 29-Jährige aus Altötting, die des Öfteren Kontakt zum 34-Jährigen hatte. Wie sich im Laufe der Folgeermittlungen herausstellte, wohnte die Frau für längere Zeit in Berlin und zog vor kurzem zurück in die Kreisstadt. Sie belieferte ihren Bekannten mit Amphetamin und Ecstasy, die sie in Berlin erwarb und nach Altötting verbrachte. Es stellte sich heraus, dass die Frau nicht nur ihren Bekannten mit Drogen versorgte, sondern im Bereich Altötting/Mühldorf/Rottal Inn auch der Prostitution nachging. Hierfür inserierte sie auf einer für derartige Liebesleistungen bekannten Internetseite.

Der Festgenommene wurde am Dienstag, 15. November auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein dem Haftrichter vorgeführt, dieser ordnete die Untersuchungshaft an. 

Die 29-jährige Frau wurde aufgrund ihrer Mithilfe zur Aufklärung der Tatumstände nach Hause entlassen. Beide erwartet ein Strafverfahren wegen Handels mit Betäubungsmittel. Die Mutter von mehreren Kindern muss noch mit einer Anzeige wegen der Ausübung der verbotenen Prostitution rechnen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd 

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare