Nach Bluttat in Ainring

Tatverdächtiger muss in U-Haft - Kripo rätselt noch immer  

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In diesem Haus in Ainring/Mitterfelden soll sich die schreckliche Tat ereignet haben.

Ainring/Mitterfelden - Eine fürchterliche Gewalttat auf einer Party in der Heubergstraße hat für Schlagzeilen gesorgt. Ein 19-Jähriger starb, der Täter wurde nach der Messerattacke festgenommen:

UPDATE - 16.20 Uhr

In Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt am 19. November in Ainring wurde durch den Ermittlungsrichter am Montag die Untersuchungshaft gegen den 45-jährigen Tatverdächtigen angeordnet. 

Das 19-jährige Opfer aus dem Landkreis Traunstein verstarb am Samstagmorgen in einem Krankenhaus an seinen Verletzungen. Das Motiv ist nach wie vor nicht geklärt und bedarf noch weiterer aufwendiger Ermittlungen durch die Kriminalpolizei.

UPDATE - 13:00 Uhr

"Der Täter wird in Kürze dem Haftrichter vorgeführt, der die Haftfrage klärt. Ausführliche Details zu dem Ermittlungsstand erfolgen am Nachmittag", so der Leiter der Ermittlungen Kriminalhauptkommissar Stampfel in einem Gespräch über die laufenden Ermittlungen zu BGLand24.de am Vormittag.

Das ist geschehen

Der schreckliche Vorfall hat sich am Samstagmorgen in der Heubergstraße in Ainring/Mitterfelden ereignet. Ein 45-jähriger Mann aus Altötting soll nach einem Streit auf einer Geburtstagsfeier einen 19-Jährigen brutal niedergestochen haben. Der Mann kam nach Reanimation durch den hinzugerufenen Notarzt ins Landeskrankenhaus Salzburg. Dort erlag er jedoch am Samstagmorgen seinen schweren Verletzungen.

Daraufhin begann die Kriminalpolizei Traunstein sofort mit umfangreichen Ermittlungen. Diese führten bereits am Samstagabend zum Erfolg: Der 45-Jährige konnte festgenommen werden und soll laut Polizeiangaben in einer ersten Vernehmung die Tat auch eingeräumt haben. Zudem konnten die Beamten auch mehrere Personen ermitteln, die sich zum Tatzeitpunkt ebenfalls auf der Feier befanden, sich aber vor Eintreffen der Polizei von dort entfernt hatten.

Tatort des Mordes auf einer Geburtstagsparty in Mitterfelden

Hintergründe und Motiv unklar

Der mutmaßliche Täter soll am Montag dem Haftrichter am Amtsgericht Laufen vorgeführt werden. Die Übernahme in Untersuchungshaft sei in solchen Fällen allerdings "nur eine Formalität", erklärte Polizeisprecher Stefan Sonntag am Montagmorgen auf Anfrage von BGLand24.de. Viele andere Fragen sind dagegen noch ungeklärt: So gibt es zum Tatablauf und zur Anzahl der Stiche noch keine genaueren Angaben.

Auch die Hintergründe der Tat sind weiterhin völlig unklar. Über das Motiv kann derzeit nur spekuliert werden. Ebenfalls unklar ist, in welcher Beziehung Täter und Opfer genau zueinander standen. Eine Zeugin hatte gegenüber BGLand24.de geschildert, dass es am Tatabend offenbar wiederholt zu Streitereien und Diskussionen zwischen den beiden gekommen sein soll. Was genau passiert ist, will die Kriminalpolizei nun schnellstmöglich klären.

mw

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Autor:

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare